Blog der kleinen Texterei | Kerstin Krämer - Texte und Fotos - Kerstin Krämer - Journalistin und Fotografin | Saarbrücken

Direkt zum Seiteninhalt

+ Bonbonbunt mit Zuckerwatte: SchwarzBlond

Kerstin Krämer - Journalistin und Fotografin | Saarbrücken
Herausgegeben von in Rezension ·
Tags: RezensionKabarettKonzertSZFeuilleton

Rezension, erschienen in der SZ am 9. Mai 2011

Saarbrücken. Eine bonbonbunte Dosis Hauptstadt-Kitsch landete am Freitag im Theater Leidinger: Das Berliner Duo „SchwarzBlond“ präsentierte mit seinem Varieté-Programm „Schön, aber giftig“ Glamour, Zuckerwatte-Pop und komische Lyrik, kombiniert mit einer schrägen Kostümschau. Am Klavier, als selbst ernannte Schokoladenseite, der Pianist, Komponist und Sänger Benny Hiller. Er beeindruckte mit tätowiertem Oberarm, kajal-feucht glänzenden Augen, musikalischem Können, stattlichem Tonumfang und viel Falsett, aber leider nicht mit Understatement: Seine penetrant zur Schau gestellte „Ich-bin-so-geil“-Haltung, die er hier auch in einem Lied besang, berührte unangenehm.
Mit mehr Ausstrahlung und dem gewissen Niedlichkeitsfaktor punktete die Sonnenseite des Duos, die ehemalige Promi-Modedesignerin Monella Caspar: ein erstaunlich gut konservierter Giulietta-Masina-Typ mit der heliumgetränkten Stimme eines Oskar Matzerath, geschürzter Oberlippe, lustigen Hutkreationen und kokettem Gassengören-Charme.

Ein weiblicher Kobold
Caspar spricht wie eine Mischung aus Brigitte Mira und Ingrid Steeger und beherrscht sämtliche Baby-Doll-Posen; die Diva mochte man diesem weiblichen Kobold jedoch nicht recht abkaufen – ein erfrischend komischer Kontrast zu Hillers Überspanntheit. Beim Publikum kamen die schrillen SchwarzBlonden gut an. Wollte man den beiden etwas raten, dann das: Lasst dieses nervtötende Playback bitte nur dann laufen, wenn Hiller mal grad nicht selbst am Flügel hockt. Der Junge kann Klavier spielen, also was soll das ...? kek




Kein Kommentar

Webdesign, Texte & Fotos (c) by Kerstin Krämer 2019
Zurück zum Seiteninhalt